Skip to content Skip to footer

Benadryl (Diphenhydramin)

Was ist Benadryl?

Benadryl (Diphenhydramin) ist ein rezeptfreies Markenmedikament, das als Antihistaminikum eingestuft wird. Es wird verwendet, um die Symptome von Heuschnupfen (saisonale Allergien), anderen Allergien und Erkältungen sowie von juckender Haut aufgrund von Insektenstichen, Nesselsucht und anderen Ursachen zu lindern.

Benadryl ist ein wirksames Mittel zur Linderung der juckenden Haut bei Nesselsucht. Es wird oft als Mittel der ersten Wahl bei Nesselsucht angesehen. Aber obwohl es wirksam ist für die Verringerung der Symptome von saisonalen Allergien, Benadryl ist nicht oft für diesen Zweck verwendet. Der Grund dafür sind Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit.

Benadryl gibt es in vielen verschiedenen Formen. Einige werden oral (durch den Mund) eingenommen, andere topisch (auf die Haut aufgetragen). Beispiele sind:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • orale Kautabletten
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Benadryl Generika

Benadryl ist in Form von Generika erhältlich, die oft als Handelsmarken angeboten werden. Der generische Name von Benadryl ist Diphenhydramin.

Benadryl Wirkstoff

Es gibt viele verschiedene Produkte der Marke Benadryl. Einige dieser Produkte enthalten nur einen Inhaltsstoff, während andere zwei Inhaltsstoffe enthalten.

Beispiele für verschiedene Benadryl-Produkte und ihre Inhaltsstoffe sind:

  • Benadryl Allergie. Dieses Produkt enthält einen Wirkstoff, Diphenhydramin, der ein Antihistaminikum ist.
  • Benadryl Allergy Plus Congestion. Dieses Produkt enthält zwei Wirkstoffe:
    • Diphenhydramin, ein Antihistaminikum
    • Phenylephrin, ein abschwellendes Mittel
  • Benadryl Juckreizstillende Creme. Dieses Produkt enthält zwei Wirkstoffe:
    • Diphenhydramin, ein Antihistaminikum
    • Zink, ein Hautschutzmittel
  • Benadryl Juckreiz kühlendes Gel. Dieses Produkt enthält nicht das übliche Antihistaminikum, Diphenhydramin. Es enthält nur Kampfer, eine Art Schmerzmittel, das auf die Haut aufgetragen wird.

Wenn der Name “Benadryl” fällt, sind in der Regel Produkte gemeint, die Diphenhydramin enthalten. Da die Inhaltsstoffe von Benadryl-Produkt zu Benadryl-Produkt unterschiedlich sind, sollten Sie das Etikett genau lesen, bevor Sie ein Benadryl-Produkt kaufen oder verwenden. Auf diese Weise wissen Sie, welche Inhaltsstoffe es enthält.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Produkt für Sie das richtige ist, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Benadryl Dosierung

Ihre Benadryl-Dosierung hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören:

  • die Art der Erkrankung, die Sie mit Benadryl behandeln wollen
  • Ihr Alter
  • die Form von Benadryl, die Sie einnehmen

In der Regel sollten Sie die kleinste Dosierung verwenden, die die gewünschte Wirkung erzielt.

Die folgenden Informationen beschreiben Dosierungen, die üblicherweise verwendet oder empfohlen werden. Wenn Sie unsicher sind, welche Dosierung Sie einnehmen sollen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Dosierung bei Heuschnupfen oder Allergien

  • Typische Dosierung für Erwachsene: 25 bis 50 mg, alle 4 bis 6 Stunden.

Dosierung bei Erkältungssymptomen (wie laufende Nase oder Niesen)

  • Typische Dosierung für Erwachsene: 25 bis 50 mg, alle 4 bis 6 Stunden.

Dosierung für Schmerzen und juckende Haut bei Nesselsucht, Insektenstichen und anderen Ursachen

  • Typische Dosierung für Erwachsene: Eine Anwendung von Benadryl-Creme, -Gel oder -Spray auf die betroffene Stelle bis zu 3 bis 4 Mal täglich.

Dosierung für Kinder

  • Bei Heuschnupfen oder Allergien:
    • Kinder im Alter von 12 Jahren und älter: 25 bis 50 mg, alle 4 bis 6 Stunden.
    • Kinder von 6 bis 11 Jahren: 12,5 bis 25 mg, alle 4 bis 6 Stunden.
    • Kinder unter 6 Jahren: Nur auf Anweisung eines Arztes verwenden.
  • Bei Erkältungssymptomen (wie laufende Nase oder Niesen):
    • Kinder im Alter von 12 Jahren und älter: 25 bis 50 mg, alle 4 bis 6 Stunden.
    • Kinder von 6 bis 11 Jahren: 12,5 bis 25 mg, alle 4 bis 6 Stunden.
    • Kinder unter 6 Jahren: Nur auf Anweisung eines Arztes verwenden.
  • Gegen Schmerzen und juckende Haut bei Nesselsucht, Insektenstichen und anderen Ursachen:
    • Kinder im Alter von 2 Jahren und älter: Eine Anwendung von Benadryl-Creme, -Gel oder -Spray auf die betroffene Stelle bis zu 3 bis 4 Mal täglich.
    • Kinder unter 2 Jahren: Nur auf Anweisung eines Arztes verwenden.

Dosierung für Säuglinge

Freiverkäufliche, oral einzunehmende Benadryl-Produkte sind nicht für Kinder unter 6 Jahren zugelassen. Benadryl-Produkte, die auf die Haut aufgetragen werden, sind nicht für die Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren zugelassen.

Bevor Sie einem Baby Benadryl geben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Möglicherweise möchte Ihr Arzt die Symptome Ihres Babys beurteilen. Ihr Arzt kann auch empfehlen, die am besten geeignete Dosierung von Benadryl, wenn die Behandlung mit dem Medikament erforderlich ist. (Siehe Warnung unten im Abschnitt “Benadryl Nebenwirkungen”).

Maximale Dosierung

Benadryl-Produkte zum Einnehmen sollten nicht mehr als 6 Mal pro Tag eingenommen werden. Für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre beträgt die Höchstmenge 300 mg pro Tag. Für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren beträgt die Höchstmenge 150 mg pro Tag.

Bei Erwachsenen und Kindern sollten Benadryl-Produkte wie Creme, Gel und Spray nicht öfter als 4 Mal pro Tag auf die Haut aufgetragen werden.

Toleranz

Ihr Körper kann eine Toleranz gegenüber einigen der Wirkungen von Benadryl entwickeln. Das bedeutet, dass die Reaktion Ihres Körpers auf das Medikament mit der Zeit abnehmen kann.

So wurde in einer Studie festgestellt, dass Benadryl am ersten Tag der Einnahme Schläfrigkeit verursacht. Aber nachdem die Person Benadryl vier Tage lang eingenommen hatte, trat diese Nebenwirkung nicht mehr auf. Dies war auf eine Toleranz zurückzuführen.

Obwohl es zu einer Toleranz gegenüber der durch Benadryl verursachten Schläfrigkeit kommen kann, scheint die Toleranz bei anderen Wirkungen von Benadryl nicht aufzutreten. Zum Beispiel scheint sie die Wirksamkeit des Medikaments nicht zu beeinträchtigen. Wenn Benadryl über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, lindert es die Symptome von Heuschnupfen oder Allergien, laufender Nase, Nesselsucht und anderen Beschwerden.

Wenn Sie Benadryl jedoch häufig einnehmen (an mehr als vier Tagen pro Woche), sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Ihnen andere Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen, die für Sie wirksamer sein könnten.

Benadryl-Nebenwirkungen

Benadryl kann leichte oder schwere Nebenwirkungen verursachen. Die folgende Liste enthält einige der wichtigsten Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Benadryl auftreten können. Diese Liste enthält nicht alle möglichen Nebenwirkungen.

Für weitere Informationen über die möglichen Nebenwirkungen von Benadryl oder Tipps, wie Sie mit einer beunruhigenden Nebenwirkung umgehen können, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Häufigere Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Benadryl gehören:

  • Schläfrigkeit
  • trockener Mund
  • Schwäche
  • Schwindelgefühl
  • Kopfschmerzen

Einige dieser Nebenwirkungen können innerhalb von ein paar Tagen oder Wochen verschwinden. Wenn sie schwerwiegender sind oder nicht verschwinden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Rufen Sie Ihren Arzt sofort an, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Rufen Sie 911 an, wenn sich Ihre Symptome lebensbedrohlich anfühlen oder wenn Sie glauben, dass Sie einen medizinischen Notfall haben. Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen und ihren Symptomen können die folgenden gehören:

  • vermindertes Gedächtnis
  • gestörtes Denken
  • Demenz
  • Verwirrung
  • schneller Herzschlag
  • Krampfanfälle

Langfristige Nebenwirkungen

Freiverkäufliches Benadryl ist für die vorübergehende oder kurzfristige Anwendung zugelassen und nicht für die langfristige Anwendung gedacht. Es gibt nur sehr wenige wissenschaftliche Untersuchungen über die langfristigen Auswirkungen von Benadryl.

Einige Nebenwirkungen, die bei langfristigem Gebrauch auftreten können, sind:

  • Verstopfung
  • verschwommenes Sehen
  • Gedächtnisprobleme und Demenz (insbesondere bei Senioren)
  • Ängste
  • Abhängigkeit

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie häufig Sie Allergiesymptome haben. Wenn Sie die Symptome häufig haben (häufiger als etwa vier Tage pro Woche), gibt es möglicherweise ein sichereres, wirksameres Medikament für Sie als Benadryl.

Demenz

Benadryl und einige andere Antihistaminika können manchmal Gedächtnisstörungen, Verwirrung und Denkstörungen verursachen. Diese Nebenwirkungen sind bei älteren Menschen häufiger.

Darüber hinaus kann die langfristige Einnahme von Benadryl das Risiko einer Demenzerkrankung wie der Alzheimer-Krankheit erhöhen, insbesondere bei älteren Menschen. In einer studyTrusted Sourcehatten Menschen über 65 Jahre, die drei Jahre oder länger täglich Medikamente wie Benadryl einnahmen, ein erhöhtes Risiko für Demenz oder Alzheimer.

Um dieser möglichen Nebenwirkung vorzubeugen, sollte Benadryl in der niedrigsten wirksamen Dosis für die kürzest mögliche Zeit angewendet werden. Wenn Sie ein Antihistaminikum längerfristig einnehmen müssen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über andere Möglichkeiten.

Halluzinationen

Halluzinationen sind keine typische Nebenwirkung von Benadryl. Sie können jedoch bei Menschen auftreten, die sehr hohe Dosen von Benadryl einnehmen. Wenn Sie während der Einnahme von Benadryl Halluzinationen haben, nehmen Sie nicht mehr von dem Medikament. Wenn Sie glauben, dass Sie medizinische Behandlung benötigen, rufen Sie Ihren Arzt oder 911.

Syndrom der ruhelosen Beine

Einige Antihistaminika, darunter Benadryl, können die Symptome des Restless-Legs-Syndroms verschlimmern. Wenn Sie unter dem Restless-Legs-Syndrom leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über andere medikamentöse Möglichkeiten.

Depression

Depressionen sind keine typische Nebenwirkung bei der Einnahme von Benadryl.

Wenn Sie während der Einnahme von Benadryl Symptome einer Depression haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt wird Ihre Symptome möglicherweise beurteilen wollen. Er kann Ihnen auch andere Medikamente empfehlen.

Gewichtszunahme

Bei manchen Menschen, die Diphenhydramin einnehmen, kann es zu einer Gewichtszunahme kommen. Wenn Sie während der Einnahme von Benadryl an Gewicht zunehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über andere Möglichkeiten der Medikation.

Verstopfung

Benadryl kann Verstopfung verursachen, insbesondere bei regelmäßiger Einnahme. Wenn Sie unter Verstopfung leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über andere Möglichkeiten der Medikation anstelle von Benadryl.

Warnung vor dem Fahren

Da Benadryl Sie sehr schläfrig machen kann, kann es Ihre Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Wenn Sie sich nach der Einnahme schläfrig fühlen, sollten Sie nicht Auto fahren. Benutzen Sie auch keine gefährlichen Geräte, wenn Sie sich nach der Einnahme von Benadryl schläfrig fühlen.

Nebenwirkungen bei Kindern

Bei Kindern kann orales Benadryl manchmal unerwartete Nebenwirkungen verursachen, wie z. B.:

  • Unruhe
  • Reizbarkeit oder Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Muskelkrämpfe
  • Beschlagnahme

Bei Neugeborenen kann die Einnahme von Benadryl zu Problemen führen:

  • Atembeschwerden
  • Krampfanfälle
  • plötzlicher Kindstod

Wegen des Risikos gefährlicher Nebenwirkungen bei Kindern sind rezeptfreie orale Benadryl-Produkte nur für die Anwendung bei Kindern ab 6 Jahren zugelassen.

Warnung vor der Verwendung von Benadryl bei Kindern und Säuglingen

Die Food and Drug Administration (FDA)Trusted Source empfiehlt, dass Husten- und Erkältungspräparate bei Kindern unter 2 Jahren nicht verwendet werden, da sie gefährliche Nebenwirkungen haben können, darunter den plötzlichen KindstodTrusted Source. Diese Produkte enthalten oft Diphenhydramin (Generikum Benadryl) oder andere Antihistaminika, die mit anderen Inhaltsstoffen kombiniert werden.

Bevor Sie Kindern unter 6 Jahren Benadryl zum Einnehmen oder Kindern unter 2 Jahren Husten- und Erkältungsmittel verabreichen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Ihr Arzt wird die Symptome Ihres Kindes beurteilen wollen. Er kann auch die am besten geeignete Medikation und Dosierung empfehlen, falls eine Behandlung erforderlich ist.

Benadryl für Säuglinge

Benadryl-Produkte sind nicht für die Verwendung bei Babys zugelassen (siehe Warnung oben).

Freiverkäufliche, oral einzunehmende Benadryl-Produkte sind nur für die Verwendung bei Kindern ab 6 Jahren zugelassen. Benadryl-Produkte, die auf die Haut aufgetragen werden (z. B. Creme, Gel oder Spray), sind nur für die Anwendung bei Kindern ab 2 Jahren zugelassen.

Die Anwendung von Benadryl bei Säuglingen kann das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen erhöhen, wie z. B:

  • Unruhe
  • Reizbarkeit oder Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Muskelkrämpfe
  • Atembeschwerden
  • Krampfanfälle
  • plötzlicher Kindstod

Bevor Sie Ihrem Baby Benadryl geben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Möglicherweise möchte Ihr Arzt die Symptome Ihres Babys beurteilen. Wenn er zu dem Schluss kommt, dass eine Behandlung mit Benadryl erforderlich ist, kann Ihr Arzt auch die geeignete Dosierung des Arzneimittels empfehlen.

Benadryl Überdosis

Die Einnahme von zu viel Benadryl kann Ihr Risiko für Nebenwirkungen erhöhen.

Symptome einer Überdosierung

Zu den Symptomen einer Überdosierung bei Erwachsenen und Kindern können gehören:

  • unwillkürliche Bewegungen
  • verschwommenes Sehen
  • vermindertes Schwitzen
  • Unruhe
  • Nervosität und Ängstlichkeit
  • Verwirrung
  • Halluzinationen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Atembeschwerden
  • Beschlagnahme
  • Koma
  • Tod

Was ist im Falle einer Überdosierung zu tun?

Wenn Sie glauben, dass Sie zu viel von diesem Medikament eingenommen haben, rufen Sie Ihren Arzt an oder wenden Sie sich an die American Association of Poison Control Centers unter 800-222-1222 oder über deren Online-Tool. Wenn Ihre Symptome jedoch schwerwiegend sind, rufen Sie 911 an oder gehen Sie sofort in die nächste Notaufnahme.

Benadryl Formen

Freiverkäufliches Benadryl ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich. Einige werden oral (durch den Mund) eingenommen, andere werden auf die Haut aufgetragen (topisch). Zu den Formen gehören:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • orale Kautabletten
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Handelsmarken, die Diphenhydramin, den gleichen Wirkstoff wie Benadryl, enthalten, sind in anderen Formen erhältlich. Diese Formen umfassen:

  • Mundkapseln
  • Tabletten zum Einnehmen
  • oral zerfallende Tabletten (Schmelztabletten)
  • Auflösungsstreifen zum Einnehmen
  • orale Suspension
  • Lippenbalsam

Verschreibungspflichtiges Diphenhydramin, der Inhaltsstoff von Benadryl, ist auch als Lösung zur Injektion erhältlich. Kein Benadryl- oder Diphenhydramin-Produkt ist als topische Lotion oder als Augentropfen erhältlich.

Benadryl verwendet

Benadryl ist ein rezeptfreies Antihistaminikum, das zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen, anderen Allergien und Erkältungen sowie bei juckender Haut durch Insektenstiche, Nesselsucht und anderen Ursachen eingesetzt wird.

Im Folgenden werden einige der üblichen Verwendungen von Benadryl beschrieben. Nicht alle diese Anwendungen werden von der FDA oder von medizinischen Experten empfohlen.

Benadryl für Allergien

Benadryl ist ein zugelassenes rezeptfreies Mittel zur Behandlung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Atemwegsallergien wie z. B.:

  • Niesen
  • Triefnase
  • juckende Augen
  • Juckende Nase und Rachen

Benadryl ist ein wirksames Mittel zur Linderung der Symptome von Allergien. Allerdings ist es in der Regel nicht die erste Wahl bei der Behandlung von Heuschnupfen oder anderen Atemwegsallergien. Der Grund dafür ist das Risiko von Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit.

Neuere Antihistaminika der zweiten Generation werden in der Regel Benadryl zur Behandlung dieser Erkrankungen vorgezogen. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Cetirizin (Zyrtec)
  • Desloratadin (Clarinex)
  • Fexofenadin (Allegra)
  • Levocetirizin (Xyzal)
  • Loratadin (Claritin)

Benadryl für den Schlaf

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte sind nicht für die Verbesserung des Schlafs zugelassen. Diphenhydramin, der Hauptbestandteil der meisten Benadryl-Produkte, ist jedoch auch in anderen Produkten enthalten, die zur Verbesserung des Schlafs eingesetzt werden. Zu diesen Produkten gehören:

  • Unisom
  • Sominex
  • ZzzQuil

Diese Produkte sind für die gelegentliche Anwendung zur Linderung von Schlaflosigkeit zugelassen. Laut der American Academy of Sleep MedicineTrusted Source werden diese Produkte nicht zur Behandlung von anhaltender oder langfristiger Schlaflosigkeit (Schlafstörungen) empfohlen.

Benadryl gegen Nesselsucht, Juckreiz und Ausschlag

Einige aktuelle, rezeptfreie Benadryl-Produkte sind zur Behandlung von Nesselsucht, juckender Haut und Hautausschlag zugelassen. Diese Produkte umfassen:

  • Benadryl Juckreiz stoppen Creme
  • Benadryl Juckreiz kühlendes Spray
  • Benadryl Juckreizstillendes Gel
  • Benadryl Juckreizlinderungsstift

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte sind nicht für die Behandlung von Nesselsucht, juckender Haut und Hautausschlag zugelassen. Allerdings werden diese Produkte manchmal für diese Zwecke verwendet. Sie sind für diesen Zweck wirksam, aber wegen Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit in der Regel nicht die erste Wahl bei der Behandlung.

Neuere Antihistaminika der “zweiten Generation” werden in der Regel zur Behandlung dieser Symptome dem oralen Benadryl vorgezogen. Zu diesen neueren Medikamenten gehören:

  • Cetirizin (Zyrtec)
  • Desloratadin (Clarinex)
  • Fexofenadin (Allegra)
  • Levocetirizin (Xyzal)
  • Loratadin (Claritin)

Benadryl gegen Angstzustände

Benadryl ist nicht für die Behandlung von Angstzuständen gedacht. Es kann Sie schläfrig machen, wodurch Sie sich möglicherweise vorübergehend weniger ängstlich fühlen. Diese Wirkung lässt jedoch nach einigen Tagen der Anwendung nach.

Wenn Sie unter Angstsymptomen leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Medikamente, die zur Behandlung Ihrer Symptome besser geeignet sind.

Benadryl gegen Giftefeu

Einige topische, rezeptfreie Benadryl-Produkte sind für die Behandlung von Schmerzen und juckender Haut durch Giftefeu zugelassen. Zu diesen Produkten gehören:

  • Benadryl Juckreiz stoppen Creme
  • Benadryl Juckreiz kühlendes Spray
  • Benadryl Juckreizstillendes Gel
  • Benadryl Juckreizlinderungsstift

Benadryl gegen Übelkeit oder Reisekrankheit

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte sind nicht für die Behandlung von Symptomen der Reisekrankheit zugelassen. Benadryl wird jedoch häufig zur Behandlung dieser Symptome verwendet.

Benadryl ist oft wirksam bei der Linderung der Symptome der Reisekrankheit, kann aber Schläfrigkeit verursachen. Andere Medikamente gelten als Mittel der ersten Wahl für Menschen, die die Reisekrankheit lindern müssen, aber auf Reisen wach bleiben wollen.

Wenn Sie Symptome der Reisekrankheit bekommen, sprechen Sie vor der Reise mit Ihrem Arzt über Behandlungsmöglichkeiten.

Benadryl für Bienenstiche und Insektenstiche

Einige aktuelle, rezeptfreie Benadryl-Produkte sind zur Behandlung von Schmerzen und juckender Haut, die durch Insektenstiche und -bisse verursacht werden, zugelassen. Zu diesen Produkten gehören:

  • Benadryl Juckreiz stoppen Creme
  • Benadryl Juckreiz kühlendes Spray
  • Benadryl Juckreizstillendes Gel
  • Benadryl Juckreizlinderungsstift

Benadryl gegen Husten

Oral einzunehmende, rezeptfreie Benadryl-Produkte sind für die Behandlung einiger Symptome der Erkältung zugelassen. Zu diesen Symptomen gehören Niesen und eine laufende Nase, aber kein Husten.

Obwohl manche Menschen Benadryl zur Behandlung von Husten einnehmen, zeigt eine analysisTrusted Source von klinischen Studien zeigt, dass Antihistaminika wie Benadryl die Hustensymptome nicht verbessern.

Benadryl bei Migräne

Freiverkäufliches Benadryl ist nicht zur Behandlung von Migränekopfschmerzen zugelassen. Diphenhydramin, der in Benadryl enthaltene Wirkstoff, wird manchmal zusammen mit anderen Medikamenten zur Behandlung von Migränekopfschmerzen eingesetzt. Es kann jedoch nicht zur Verbesserung der Symptome beitragen.

Die American Headache SocietyTrusted Source rät von der Verwendung von Diphenhydramin zur Behandlung von Migränekopfschmerzen ab.

Benadryl bei Erkältungen

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte zum Einnehmen sind zur Behandlung einiger Erkältungssymptome, einschließlich Niesen und laufender Nase, zugelassen.

Eine Analyse der klinischen Forschung ergab, dass Antihistaminika wie Benadryl diese Symptome bei Erwachsenen leicht verringern können. Es gibt jedoch nicht genügend Forschungsergebnisse, um zu wissen, ob Benadryl diese Symptome bei Kindern verringert.

Benadryl für Ekzeme

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte sind nicht für die Behandlung von Ekzemsymptomen zugelassen.

Die American Academy of DermatologyTrusted Source empfiehlt, keine Benadryl-Produkte zur Behandlung von Ekzemen zu verwenden. Dies gilt auch für Benadryl-Produkte, die oral (durch den Mund eingenommen) und topisch (auf die Haut aufgetragen) angewendet werden.

Benadryl bei Hitzeausschlag

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte sind nicht zugelassen und eignen sich nicht zur Behandlung von Hitzeausschlag. Hitzeausschlag geht in der Regel ohne Behandlung von selbst weg. Wenn die Symptome nicht verschwinden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Er kann Behandlungen wie Galmei-Lotion empfehlen.

Benadryl für Schmerzen in den Nebenhöhlen

Freiverkäufliche Benadryl-Produkte sind nicht zur Behandlung von Nasennebenhöhlenschmerzen zugelassen. Einige orale Benadryl-Produkte enthalten jedoch Diphenhydramin, ein Antihistaminikum, und ein abschwellendes Mittel namens Phenylephrin. Diese Produkte können helfen, verstopfte und verstopfte Nasen zu lindern und den Druck oder die Schmerzen in den Nebenhöhlen zu reduzieren.

Zu diesen Produkten gehören:

  • Benadryl Allergy Plus Congestion
  • Kinder-Allergie plus Verstopfung

Benadryl gegen Schwellungen

Die Schwellungen, die häufig mit der Nesselsucht einhergehen, werden Angioödeme genannt. Sie treten in der Regel an den Händen oder Füßen oder im Bereich der Lippen und des Gesichts auf.

Diphenhydramin (der in Benadryl enthaltene Wirkstoff) kann in schwereren Fällen von Schwellungen eingesetzt werden. Als Beispiel könnte eine schmerzhafte Schwellung als schwerwiegend angesehen werden.

Da Benadryl zu Schläfrigkeit führen kann, wird es bei weniger starken Schwellungen normalerweise nicht empfohlen. Bei diesem Symptom werden neuere Antihistaminika der “zweiten Generation” in der Regel dem oralen Benadryl vorgezogen. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Cetirizin (Zyrtec)
  • Desloratadin (Clarinex)
  • Fexofenadin (Allegra)
  • Levocetirizin (Xyzal)
  • Loratadin (Claritin)

Hinweis: In seltenen Fällen kann die Schwellung der Nesselsucht zu einer geschwollenen Zunge oder einem geschwollenen Rachen führen und Atemprobleme verursachen. Wenn Sie diese Symptome haben, rufen Sie 911 oder gehen Sie zur Behandlung in eine Notaufnahme.

Benadryl bei Sonnenbrand

Einige aktuelle rezeptfreie Benadryl-Produkte sind zur Behandlung von Schmerzen und juckender Haut durch Sonnenbrand zugelassen. Zu diesen Produkten gehören:

  • Benadryl Juckreiz stoppen Creme
  • Benadryl Juckreiz kühlendes Spray
  • Benadryl Juckreizstillendes Gel
  • Benadryl Juckreizlinderungsstift

Benadryl und Schwangerschaft

Die kurzfristige Einnahme von Benadryl während der Schwangerschaft kann in manchen Situationen unbedenklich sein. Für die Behandlung schwerer allergischer Reaktionen während der Schwangerschaft gilt injiziertes Diphenhydramin häufig als Mittel der ersten Wahl. Diphenhydramin ist der in Benadryl enthaltene Wirkstoff.

Benadryl sollte nicht in den letzten zwei Wochen der Schwangerschaft eingenommen werden. Der Grund dafür ist das Risiko einer Augenerkrankung beim Neugeborenen.

Wenn Sie schwanger sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Benadryl einnehmen. Ihr Arzt wird möglicherweise Ihre Symptome beurteilen wollen, um die sicherste Behandlung zu bestimmen.

Benadryl und Stillen

Die gelegentliche Einnahme von Benadryl während der Stillzeit ist wahrscheinlich unbedenklich. Die regelmäßige Einnahme von Benadryl oder die Einnahme hoher Dosen kann jedoch zu Nebenwirkungen bei einem gestillten Kind führen. Es kann auch Ihre Milchmenge verringern.

Antihistaminika, die weniger schläfrig machen, sind in der Regel in der Stillzeit dem oralen Benadryl vorzuziehen. Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Cetirizin (Zyrtec)
  • Desloratadin (Clarinex)
  • Fexofenadin (Allegra)
  • Levocetirizin (Xyzal)
  • Loratadin (Claritin)

Alternativen zu Benadryl

Benadryl ist ein Antihistaminikum. Es gibt verschiedene andere Antihistaminika, die als Alternative verwendet werden können.

Antihistaminika werden in der Regel entweder der ersten oder der zweiten Generation zugeordnet.

Die Antihistaminika der ersten Generation verursachen in der Regel mehr Schläfrigkeit und andere Nebenwirkungen als die Antihistaminika der zweiten Generation. Benadryl enthält Diphenhydramin, ein Antihistaminikum der ersten Generation. Beispiele für die anderen Medikamente dieser Gruppen sind unten aufgeführt.

Zu den Antihistaminika der ersten Generation gehören:

  • Brompheniramin
  • Chlorpheniramin (Chlor-Trimeton)
  • Dimenhydrinat (Dramamin)
  • Hydroxyzin (Vistaril)

Zu den Antihistaminika der zweiten Generation gehören:

  • Cetirizin (Zyrtec)
  • Desloratadin (Clarinex)
  • Fexofenadin (Allegra)
  • Levocetirizin (Xyzal)
  • Loratadin (Claritin)

Benadryl vs. andere Medikamente

Vielleicht fragen Sie sich, wie Benadryl im Vergleich zu anderen Medikamenten, die für ähnliche Zwecke verschrieben werden, abschneidet. Im Folgenden finden Sie Vergleiche zwischen Benadryl und verschiedenen Medikamenten.

Benadryl vs. Claritin

Benadryl ist ein Antihistaminikum der ersten Generation. Claritin (Loratadin) ist ein neueres Antihistaminikum der zweiten Generation. Die Antihistaminika der zweiten Generation werden oft als nicht sedierende Antihistaminika bezeichnet, weil sie im Vergleich zu den Antihistaminika der ersten Generation weniger wahrscheinlich Schläfrigkeit verursachen.

Sowohl Benadryl als auch Claritin sind frei verkäufliche Medikamente.

Verwendet

Benadryl-Produkte zum Einnehmen sind zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege sowie der Symptome einer Erkältung, wie Niesen und Schnupfen, zugelassen. Benadryl-Produkte, die lokal (auf der Haut) angewendet werden, sind für die Linderung von Schmerzen und juckende Haut, die durch Dinge wie Nesselsucht und Insektenstiche verursacht werden, zugelassen.

Claritin ist zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege zugelassen.

Drogenformen

Benadryl gibt es in vielen verschiedenen Formen, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • orale Kautabletten
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Benadryl-Produkte zum Einnehmen werden in der Regel alle 4 bis 6 Stunden eingenommen. Topische Produkte werden in der Regel bis zu 4 Mal täglich angewendet.

Claritin ist auch in vielen verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Tabletten, die im Mund zerfallen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • flüssiger Sirup zum Einnehmen

Claritin-Tabletten, flüssig gefüllte Kapseln und Sirup werden einmal täglich eingenommen. Die Schmelztabletten werden entweder einmal täglich oder zweimal täglich eingenommen.

Nebenwirkungen und Risiken

Benadryl und Claritin haben einige ähnliche Nebenwirkungen, und einige, die sich unterscheiden. Im Folgenden finden Sie Beispiele für diese Nebenwirkungen.

Sowohl Benadryl als auch Claritin Benadryl Claritin
Häufigere Nebenwirkungen Kopfschmerzen

trockener Mund

Schläfrigkeit*

Schwäche

Schwindelgefühl

Ermüdung

Entzündung von Mund und Lippen

Ausschlag

Halsweh

Ohrenschmerzen

Schwerwiegende Nebenwirkungen Krampfanfälle

schneller Herzschlag

vermindertes Gedächtnis

gestörtes Denken

Verwirrung

Fahren unter Alkoholeinfluss

Demenz

* Sowohl Benadryl als auch Claritin können Schläfrigkeit verursachen, aber bei Menschen, die Benadryl einnehmen, tritt sie viel häufiger auf.

Effektivität

Benadryl und Claritin sind beide wirksam zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien sowie zur Behandlung von Nesselsucht oder juckender Haut. Benadryl ist jedoch wegen des Risikos von Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit in der Regel nicht die erste Wahl bei der Behandlung dieser Beschwerden.

In der Regel werden Claritin und andere Antihistaminika der zweiten Generation bevorzugt.

Kosten

Benadryl und Claritin sind beides Markenprodukte, die rezeptfrei erhältlich sind. Claritin kostet in der Regel mehr als Benadryl.

Für beide Produkte gibt es Handelsmarkenversionen. Handelsmarken sind in der Regel billiger als die Markenprodukte.

Benadryl vs. Zyrtec

Benadryl ist ein Antihistaminikum der ersten Generation. Zyrtec (Cetirizin) ist ein neueres Antihistaminikum der zweiten Generation. Die Antihistaminika der zweiten Generation werden oft als nicht sedierende Antihistaminika bezeichnet, weil sie im Vergleich zu den Antihistaminika der ersten Generation weniger wahrscheinlich Schläfrigkeit verursachen.

Sowohl Benadryl als auch Zyrtec sind frei verkäufliche Medikamente.

Verwendet

Benadryl-Produkte zum Einnehmen sind zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege sowie der Symptome einer Erkältung, wie Niesen und Schnupfen, zugelassen. Benadryl-Produkte, die lokal (auf der Haut) angewendet werden, sind zur Linderung von Schmerzen und juckender Haut aufgrund von Nesselsucht, Insektenstichen und anderen Ursachen zugelassen.

Zyrtec ist zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege zugelassen.

Drogenformen

Benadryl ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • orale Kautabletten
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Orale Benadryl-Produkte werden in der Regel alle 4 bis 6 Stunden eingenommen. Topische Benadryl-Produkte werden in der Regel bis zu 4 Mal täglich angewendet.

Zyrtec ist auch in vielen verschiedenen Formen erhältlich, einschließlich:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • oral zerfallende Tabletten (Dissolve Tabs)
  • Flüssiggels zum Einnehmen
  • flüssiger Sirup zum Einnehmen

Zyrtec-Produkte werden in der Regel einmal täglich eingenommen.

Nebenwirkungen und Risiken

Benadryl und Zyrtec haben einige ähnliche Nebenwirkungen, und einige, die sich unterscheiden. Im Folgenden finden Sie Beispiele für diese Nebenwirkungen.

Sowohl Benadryl als auch Zyrtec Benadryl Zyrtec
Häufigere Nebenwirkungen Kopfschmerzen

trockener Mund

Schläfrigkeit*

Schwäche

Schwindelgefühl

Ermüdung

Halsweh

Magenschmerzen

Schwerwiegende Nebenwirkungen Krampfanfälle

schneller Herzschlag

vermindertes Gedächtnis

gestörtes Denken

Verwirrung

Fahren unter Alkoholeinfluss

Demenz

Glaukom

Bronchospasmus

* Sowohl Benadryl als auch Zyrtec können Schläfrigkeit verursachen, aber bei Benadryl ist dies häufiger der Fall.

Effektivität

Benadryl und Zyrtec sind beide wirksam zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien sowie zur Behandlung von Nesselsucht oder juckender Haut. Benadryl ist jedoch wegen des Risikos von Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit in der Regel nicht die erste Wahl bei diesen Beschwerden. Zyrtec und andere Antihistaminika der zweiten Generation werden in der Regel bevorzugt.

Kosten

Benadryl und Zyrtec sind beides Markenprodukte, die rezeptfrei erhältlich sind. Zyrtec kostet in der Regel mehr als Benadryl.

Für beide Produkte gibt es Handelsmarkenversionen. Handelsmarken sind in der Regel billiger als die Markenprodukte.

Benadryl vs. Allegra

Benadryl ist ein Antihistaminikum der ersten Generation. Allegra (Fexofenadin) ist ein neueres Antihistaminikum der zweiten Generation. Die Antihistaminika der zweiten Generation werden oft als nicht sedierende Antihistaminika bezeichnet, weil sie im Vergleich zu den Antihistaminika der ersten Generation weniger wahrscheinlich Schläfrigkeit verursachen.

Sowohl Benadryl als auch Allegra sind frei verkäufliche Medikamente.

Verwendet

Benadryl-Produkte zum Einnehmen sind zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege sowie der Symptome einer Erkältung, wie Niesen und Schnupfen, zugelassen. Benadryl-Produkte, die lokal (auf der Haut) angewendet werden, sind zur Linderung von Schmerzen und juckender Haut aufgrund von Nesselsucht, Insektenstichen und anderen Ursachen zugelassen.

Allegra ist zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege sowie von juckender Haut, die durch Nesselsucht, Insektenstiche und andere Ursachen verursacht wird, zugelassen.

Drogenformen

Benadryl ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • orale Kautabletten
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Orale Benadryl-Produkte werden in der Regel alle 4 bis 6 Stunden eingenommen. Topische Benadryl-Produkte werden in der Regel bis zu 4 Mal täglich angewendet.

Allegra ist auch in vielen verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • mündlich zerfallende Tabletten (Schmelztabletten)
  • orale Gelcoat-Tabletten (Gelkapseln)
  • flüssige Suspension zum Einnehmen

Allegra-Produkte werden ein- oder zweimal täglich eingenommen.

Nebenwirkungen und Risiken

Benadryl und Allegra haben einige ähnliche Nebenwirkungen, und einige, die sich unterscheiden. Im Folgenden finden Sie Beispiele für diese Nebenwirkungen.

Sowohl Benadryl als auch Allegra Benadryl Allegra
Häufigere Nebenwirkungen Kopfschmerzen

Schwindelgefühl

Schwäche

trockener Mund

Schläfrigkeit

Erbrechen

Husten

Diarrhöe

Magenverstimmung

Ermüdung

Muskelschmerzen

Halsweh

Schwerwiegende Nebenwirkungen vermindertes Erinnerungsvermögen

gestörtes Denken

Verwirrung

Fahren unter Alkoholeinfluss

Krampfanfälle

schneller Herzschlag

Demenz

Angioödem (Schwellung)

Effektivität

Benadryl und Allegra sind beide wirksam zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien sowie zur Behandlung von Nesselsucht oder juckender Haut. Benadryl ist jedoch wegen des Risikos von Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit in der Regel nicht die erste Wahl bei diesen Beschwerden. Allegra und andere Antihistaminika der zweiten Generation werden in der Regel bevorzugt.

Kosten

Benadryl und Allegra sind beides Markenprodukte, die rezeptfrei erhältlich sind. Allegra kostet in der Regel mehr als Benadryl.

Für beide Produkte gibt es Versionen von Handelsmarken. Handelsmarken sind in der Regel billiger als die Markenprodukte.

Benadryl vs. Unisom

Benadryl enthält den Wirkstoff Diphenhydramin, ein Antihistaminikum der ersten Generation.

Es gibt verschiedene Formen von Unisom. Die meisten von ihnen enthalten auch den Wirkstoff Diphenhydramin. Ein Unisom-Produkt enthält jedoch einen ähnlichen Wirkstoff, Doxylamin.

Verwendet

Benadryl-Produkte zum Einnehmen sind zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege sowie der Symptome einer Erkältung, wie Niesen und Schnupfen, zugelassen. Benadryl-Produkte, die lokal (auf der Haut) angewendet werden, sind zur Linderung von Schmerzen und juckender Haut aufgrund von Nesselsucht, Insektenstichen und anderen Ursachen zugelassen.

Obwohl es für diesen Zweck nicht zugelassen ist, nehmen manche Menschen Benadryl ein, um ihren Schlaf zu verbessern.

Unisom ist zur Linderung gelegentlicher Schlaflosigkeit zugelassen. Es ist nicht zur Behandlung von anhaltender oder langfristiger Schlaflosigkeit (Schlafstörungen) bestimmt.

Drogenformen

Benadryl ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • orale Kautabletten
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Orale Benadryl-Produkte werden in der Regel alle 4 bis 6 Stunden eingenommen. Topische Benadryl-Produkte werden in der Regel bis zu 4 Mal täglich angewendet. Orale Benadryl-Produkte sind nicht für Schlaflosigkeit zugelassen, aber einige Leute nehmen orales Benadryl einmal vor dem Schlafengehen zu diesem Zweck.

Es gibt auch verschiedene Formen von Unisom-Produkten. Dazu gehören:

  • Diphenhydramin-haltige Produkte:
    • orale Weichkapseln (SleepGels)
    • orale Minikapseln (SleepMinis)
    • orale Flüssigkeit
    • oral zerfallende Tabletten (SleepMelts)
  • Doxylamin-haltiges Produkt:
    • Tabletten zum Einnehmen (SleepTabs)

Diese Produkte werden in der Regel einmal täglich kurz vor dem Schlafengehen oder vor dem Schlafengehen eingenommen.

Nebenwirkungen und Risiken

Benadryl und die meisten Unisom-Produkte enthalten denselben Wirkstoff, nämlich Diphenhydramin. Eine Form von Unisom enthält einen anderen Wirkstoff, Doxylamin. Doxylamin ist dem Diphenhydramin sehr ähnlich und verursacht sehr ähnliche häufige und schwerwiegende Nebenwirkungen.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Benadryl und Unisom gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Schwäche
  • trockener Mund
  • Schläfrigkeit

Einige schwerwiegende Nebenwirkungen können sein:

  • vermindertes Gedächtnis
  • gestörtes Denken
  • Verwirrung
  • Fahren unter Alkoholeinfluss
  • Krampfanfälle
  • schneller Herzschlag
  • Demenz

Effektivität

Benadryl und die meisten Formen von Unisom enthalten den gleichen Wirkstoff, nämlich Diphenhydramin. Beide Produkte können Menschen mit gelegentlicher Schlaflosigkeit beim Einschlafen helfen. Diese Wirkung kann bei fortgesetzter Einnahme abnehmen oder nachlassen.

Laut der American Academy of Sleep MedicineTrusted Source werden diese Produkte nicht empfohlen, um anhaltende oder langfristige Schlaflosigkeit (Schlafstörungen) zu behandeln.

Kosten

Benadryl und Unisom sind beides Markenprodukte, die rezeptfrei erhältlich sind. Diese Produkte kosten in der Regel etwa das Gleiche.

Für beide Produkte gibt es Handelsmarkenversionen. Handelsmarken sind in der Regel billiger als die Markenprodukte.

Benadryl vs. Melatonin

Benadryl enthält den Wirkstoff Diphenhydramin, ein Antihistaminikum der ersten Generation.

Melatonin ist ein Hormon, das natürlich im Körper vorkommt. Es ist an der Regulierung des Wach-Schlaf-Zyklus des Körpers beteiligt. Es ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Verwendet

Benadryl-Produkte zum Einnehmen sind zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Allergien der Atemwege sowie der Symptome einer Erkältung, wie Niesen und Schnupfen, zugelassen. Benadryl-Produkte, die lokal (auf der Haut) angewendet werden, sind zur Linderung von Schmerzen und juckender Haut aufgrund von Nesselsucht, Insektenstichen und anderen Ursachen zugelassen.

Obwohl es nicht zugelassen ist, nehmen manche Menschen Benadryl oral ein, um ihren Schlaf zu verbessern.

Melatonin wird am häufigsten zur Linderung von Schlaflosigkeit eingesetzt.

Drogenformen

Benadryl ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Flüssigkapseln zum Einnehmen (Liqui-gels)
  • orale Kautabletten
  • flüssige Mundlösung
  • topische Creme
  • aktuelles Gel
  • Externes Spray
  • Aktueller Stick

Orale Benadryl-Produkte werden in der Regel alle 4 bis 6 Stunden eingenommen. Topische Benadryl-Produkte werden in der Regel bis zu 4 Mal täglich angewendet. Orale Benadryl-Produkte sind nicht für Schlaflosigkeit zugelassen, aber einige Leute nehmen orales Benadryl einmal vor dem Schlafengehen zu diesem Zweck.

Melatonin ist auch in verschiedenen Formen erhältlich, darunter:

  • Tabletten zum Einnehmen
  • Mundgummis
  • oral auflösbare Tabletten (schnell lösliche Tabletten)
  • Mundkapseln
  • orale Kautabletten
  • orale Flüssigkeit

Melatonin wird in der Regel einmal täglich vor dem Schlafengehen eingenommen.

Nebenwirkungen und Risiken

Benadryl und Melatonin haben einige ähnliche Nebenwirkungen und einige, die sich unterscheiden. Im Folgenden finden Sie Beispiele für diese Nebenwirkungen.

Sowohl Benadryl als auch Melatonin Benadryl Melatonin
Häufigere Nebenwirkungen Kopfschmerzen

Schläfrigkeit

Schwäche

trockener Mund

Schwindelgefühl

Magenverstimmung
Schwerwiegende Nebenwirkungen Krampfanfälle

gestörtes Denken

Verwirrung

schneller oder unregelmäßiger Herzschlag

vermindertes Gedächtnis

Fahren unter Alkoholeinfluss

Demenz

Angioödem (Schwellung)

Effektivität

Benadryl kann bei Menschen mit gelegentlicher Schlaflosigkeit das Einschlafen erleichtern. Diese Wirkung kann jedoch bei fortgesetzter Einnahme des Arzneimittels nachlassen oder abklingen.

In einer analysisTrusted Source klinischer Studien hat Melatonin die Einschlafzeit leicht verkürzt und die Gesamtschlafzeit verlängert. Diese Wirkungen nehmen bei fortgesetzter Einnahme des Produkts nicht ab.

Laut der American Academy of Sleep MedicineTrusted Source werden weder Benadryl noch Melatonin zur Behandlung von anhaltender oder langfristiger Schlaflosigkeit (Schlafstörungen) empfohlen.

Kosten

Melatonin kostet in der Regel mehr als Benadryl.

Für beide Produkte gibt es Handelsmarkenversionen. Handelsmarken sind in der Regel billiger als die Markenprodukte.

Benadryl und Alkohol

Sie sollten während der Einnahme von Benadryl keinen Alkohol konsumieren. Der Genuss von Alkohol zusammen mit Benadryl kann die Wirkung des Alkohols verstärken und eine übermäßige Schläfrigkeit verursachen, die Ihre Fähigkeiten beeinträchtigen kann. Zum Beispiel können Sie Schwierigkeiten beim Autofahren haben.

Benadryl Wechselwirkungen

Benadryl kann mit verschiedenen anderen Medikamenten zusammenwirken. Es kann auch mit bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln interagieren.

Benadryl und andere Medikamente

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Medikamenten, die mit Benadryl interagieren können. Diese Liste enthält nicht alle Medikamente, die mit Benadryl interagieren können.

Unterschiedliche Wechselwirkungen von Medikamenten können unterschiedliche Auswirkungen haben. Einige können zum Beispiel die Wirkung eines Medikaments beeinträchtigen, während andere zu verstärkten Nebenwirkungen führen können.

Wenn Sie andere Medikamente einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Apotheker, bevor Sie Benadryl einnehmen. Ihr Apotheker kann Ihnen helfen, mögliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Anticholinergische Medikamente

Anticholinergika blockieren die Wirkung von Acetylcholin, einer Chemikalie, die Nachrichten zwischen den Zellen in Ihrem Körper weiterleitet. Auch Benadryl blockiert Acetylcholin. Da Anticholinergika und Benadryl auf die gleiche Weise wirken, kann ihre gleichzeitige Einnahme das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Fesoterodin (Toviaz)
  • Oxybutynin (Gelnique, Ditropan XL, Oxytrol)
  • Scopolamin (Transderm Scop)
  • Tolterodin (Detrol)

Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen

Viele Medikamente können Schläfrigkeit verursachen. Die Einnahme dieser Medikamente mit Benadryl kann das Risiko einer übermäßigen Schläfrigkeit erhöhen. Beispiele für diese Medikamente sind:

Antihistaminika, wie zum Beispiel:

  • Brompheniramin
  • Chlorpheniramin (Chlor-Trimeton)
  • Doxylamin (Unisom)
  • Dimenhydrinat (Dramamin)
  • Hydroxyzin (Vistaril)

Antidepressiva, wie z.B.:

  • Citalopram (Celexa)
  • Escitalopram (Lexapro)
  • Fluoxetin (Prozac, Sarafem)
  • Paroxetin (Paxil)
  • Sertralin (Zoloft)
  • Amitriptylin
  • Desipramin (Norpramin)
  • Doxepin
  • Imipramin (Tofranil)
  • Nortriptylin (Pamelor)

Antipsychotische Medikamente, wie z. B.:

  • Haloperidol (Haldol)
  • Olanzapin (Zyprexa)
  • Quetiapin (Seroquel)
  • Risperidon (Risperdal)

Benzodiazepine, wie zum Beispiel:

  • Alprazolam (Xanax)
  • Clonazepam (Klonopin)
  • Diazepam (Valium)
  • Lorazepam (Ativan)

Opioide, wie zum Beispiel:

  • Kodein
  • Hydrocodon (Hysingla ER, Zohydro ER)
  • Oxycodon (OxyContin, Roxicodon)
  • Tramadol (ConZip, Ultram)

Sedativa-Hypnotika, wie z. B.:

  • Ramelteon (Rozerem)
  • Zaleplon (Sonata)
  • Zolpidem (Ambien)

Benadryl und Xanax

Xanax (Alprazolam) ist ein sogenanntes Benzodiazepin, das Schläfrigkeit verursachen kann. Die Einnahme von Xanax mit Benadryl kann Ihr Risiko für übermäßige Schläfrigkeit erhöhen. Dies kann Sie zu schläfrig machen, um Auto zu fahren oder Sie daran hindern, andere potenziell gefährliche Aktivitäten sicher durchzuführen.

Wenn Sie Xanax einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Benadryl einnehmen. Er kann Ihnen andere Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.

Benadryl und Zoloft

Zoloft (Sertralin) ist ein Antidepressivum, das bei manchen Menschen, die es einnehmen, Schläfrigkeit verursachen kann. Die Einnahme von Zoloft mit Benadryl kann das Risiko einer übermäßigen Schläfrigkeit erhöhen. Dies kann Sie zu schläfrig machen, um Auto zu fahren oder Sie daran hindern, andere potenziell gefährliche Aktivitäten sicher durchzuführen.

Wenn Sie Zoloft einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Benadryl einnehmen. Er kann Ihnen andere Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.

Benadryl und Zyrtec

Zyrtec (Cetirizin) ist ein Antihistaminikum. Benadryl ist auch ein Antihistaminikum. Die Einnahme von Benadryl mit Zyrtec kann das Risiko von bestimmten Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen erhöhen.

Wenn Sie Zyrtec einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Benadryl einnehmen. Er kann Ihnen andere Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.

Benadryl und Motrin

Es gibt keine bekannten Wechselwirkungen zwischen Benadryl und Motrin (Ibuprofen).

Benadryl und Acetaminophen

Es sind keine Wechselwirkungen zwischen Benadryl und Acetaminophen (Tylenol) bekannt.

Benadryl und Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel

Einige Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel können Schläfrigkeit verursachen. Wenn Sie diese mit Benadryl einnehmen, kann sich das Risiko einer übermäßigen Schläfrigkeit erhöhen. Beispiele für diese Ergänzungen sind:

  • Kamille
  • Kava
  • Melatonin
  • Baldrian

Benadryl Preis

Wie bei allen Medikamenten können die Kosten für Benadryl-Produkte variieren.

Der tatsächliche Preis, den Sie zahlen müssen, hängt von Ihrem Versicherungsplan, Ihrem Wohnort und der Apotheke ab, die Sie benutzen

Wie man Benadryl einnimmt

Nehmen Sie Benadryl gemäß den Anweisungen auf der Packung oder gemäß den Anweisungen Ihres Arztes ein.

Timing

Bei Heuschnupfen oder anderen Atemwegsallergien wird Benadryl in der Regel alle 4 bis 6 Stunden oral eingenommen. Wenn Benadryl zur Behandlung juckender Haut verwendet wird, sollte es bis zu 4 Mal täglich aufgetragen werden. Zwischen den einzelnen Anwendungen sollte ein Abstand von 4 bis 6 Stunden liegen.

Benadryl mit dem Essen einnehmen

Benadryl kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Kann Benadryl zerdrückt werden?

Benadryl-Tabletten können zerkleinert werden. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, ganze Tabletten zu schlucken, sind Benadryl Flüssiglösung und Kautabletten erhältlich.

Wie Benadryl wirkt

Benadryl ist ein Antihistaminikum. Bei einer Allergie oder Erkältung setzt Ihr Körper einen chemischen Botenstoff namens Histamin frei. Dieser Botenstoff verursacht Symptome wie Entzündungen, Ödeme (Schwellungen), Juckreiz und eine laufende Nase.

Benadryl blockiert einige der Wirkungen von Histamin und lindert einige der durch Histamin verursachten Symptome.

Wie lange dauert es, bis es wirkt?

Wenn Benadryl durch den Mund eingenommen wird, beginnt es innerhalb von 15 bis 30 Minuten zu wirken. Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, wirkt es sofort.

Häufige Fragen zu Benadryl

Hier finden Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zu Benadryl.

Macht Benadryl Sie schläfrig?

Ja, Benadryl verursacht bei den meisten Menschen, die es einnehmen, ein Gefühl der Schläfrigkeit. Diese Nebenwirkung kann nach drei bis vier Tagen der täglichen Einnahme verschwinden.

Kann Benadryl bei Angstzuständen helfen?

Benadryl ist keine wirksame Behandlung für Angstzustände. Da Benadryl schläfrig machen kann, haben manche Menschen das Gefühl, dass es sie entspannt. Dieser Effekt verschwindet jedoch oft nach einigen Tagen der Anwendung des Mittels.

Ist Benadryl ein NSAID?

Nein, Benadryl ist kein NSAID (nichtsteroidales Antirheumatikum). Benadryl ist ein Antihistaminikum.

Kann Benadryl als schleimlösendes Mittel verwendet werden?

Nein, Benadryl wirkt nicht als Schleimlöser. Ein Schleimlöser ist ein Produkt, das den Schleim in den Atemwegen löst, damit Sie ihn abhusten können.

Benadryl Warnungen

Sprechen Sie vor der Einnahme von Benadryl mit Ihrem Arzt über Ihre Beschwerden, die Sie haben. Benadryl ist möglicherweise keine gute Wahl für Sie, wenn Sie unter bestimmten medizinischen Bedingungen leiden. Beispiele für diese Bedingungen sind:

  • Asthma. Die Einnahme von Benadryl kann manchmal eine Verdickung des Schleims in der Luftröhre verursachen. Dies kann Asthmaanfälle verschlimmern.
  • Blasen- oder Prostataprobleme. Benadryl kann die Symptome des Harnverhalts bei Menschen mit Blasen- oder Prostataproblemen verschlimmern.
  • Demenz. Benadryl kann Gedächtnisprobleme verursachen und die Symptome von Demenz verschlimmern. Menschen mit Demenz sollten die Einnahme von Benadryl vermeiden.
  • Grüner Star (Glaukom). Benadryl kann die Symptome eines Glaukoms verschlimmern. Menschen mit Glaukom sollten die Einnahme von Benadryl vermeiden.
  • Herzprobleme oder hoher Blutdruck. Obwohl nicht häufig, kann Benadryl manchmal herzbezogene Nebenwirkungen wie einen schnellen Herzschlag oder niedrigen Blutdruck verursachen. Diese Wirkungen können bestimmte Herzerkrankungen verschlimmern.
  • Lebererkrankung. Der Körper baut Benadryl in der Leber ab. Menschen mit einer Lebererkrankung können Benadryl möglicherweise nicht richtig verarbeiten, so dass eine erhöhte Menge des Arzneimittels in ihrem Körper verbleibt. Dies kann zu einem höheren Risiko von Nebenwirkungen von Benadryl führen. Wenn Sie eine Lebererkrankung haben, benötigen Sie möglicherweise eine niedrigere Dosierung von Benadryl.

Für bestimmte Gruppen gelten andere Warnhinweise:

  • Für Menschen, die Kontaktlinsen tragen. Benadryl kann trockene Augen verursachen. Dies kann bei Kontaktlinsenträgern zu Problemen führen.
  • Für Ältere. Ältere Erwachsene haben ein höheres Risiko für Nebenwirkungen von Benadryl, vor allem, wenn es langfristig angewendet wird. Antihistaminika der zweiten Generation sind für ältere Menschen möglicherweise die bessere Wahl.

Benadryl Verfall

Jede Benadryl-Packung wird vom Hersteller des Produkts mit einem Verfallsdatum versehen. Dieses Datum ist auf der Packung aufgedruckt. Der Zweck des Verfallsdatums ist es, die Wirksamkeit des Medikaments während dieses Zeitraums zu gewährleisten.

Die Food and Drug Administration (FDA) rät derzeit davon ab, abgelaufene Medikamente zu verwenden. Allerdings hat eine FDA studyTrusted Source hat jedoch gezeigt, dass viele Medikamente auch nach dem auf der Flasche angegebenen Verfallsdatum noch gut sind.

Wie lange ein Medikament haltbar ist, kann von vielen Faktoren abhängen, unter anderem davon, wie und wo das Medikament gelagert wird. Benadryl sollte bei Raumtemperatur in seinem Originalbehälter gelagert werden. Übermäßige Feuchtigkeit sollte vermieden werden.

Wenn Sie unbenutzte Medikamente haben, die das Verfallsdatum überschritten haben, sprechen Sie mit Ihrem Apotheker darüber, ob Sie sie noch verwenden können.

Fachinformationen für Benadryl

Die folgenden Informationen richten sich an Kliniker und andere Angehörige der Gesundheitsberufe.

Mechanismus der Wirkung

Benadryl ist ein H1-Rezeptor-Antagonist. Es konkurriert mit freiem Histamin an den H1-Rezeptor-Bindungsstellen. Die antiemetischen Wirkungen von Benadryl sind wahrscheinlich auf zentrale anticholinerge Wirkungen zurückzuführen. Benadryl hat auch depressive Wirkungen auf das zentrale Nervensystem und hat eine direkte unterdrückende Wirkung auf das Hustenzentrum.

Pharmakokinetik und Metabolismus

Nach oraler Verabreichung beträgt der Wirkungseintritt etwa 15 bis 30 Minuten. Die Spitzenkonzentration wird nach 2 bis 4 Stunden erreicht.

Benadryl wird hepatisch metabolisiert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt 2 bis 8 Stunden mit einer Wirkungsdauer von etwa 4 bis 6 Stunden.

Kontraindikationen

Benadryl ist kontraindiziert bei Patienten mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegen Benadryl oder einen seiner Bestandteile.

Lagerung

Benadryl sollte bei Raumtemperatur in seinem Originalbehälter gelagert werden. Übermäßige Feuchtigkeit sollte vermieden werden.

Leave a comment

More than 70% OFF

Get your Discount!