Skip to content Skip to footer

Höhepunkte für Quetiapin

  1. Quetiapin-Tabletten zum Einnehmen sind sowohl als Markenmedikamente als auch als Generika erhältlich. Markennamen: Seroquel und Seroquel XR.
  2. Quetiapin gibt es in zwei Darreichungsformen: als Tablette mit sofortiger Wirkstofffreisetzung und als Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung. Die Version mit sofortiger Wirkstofffreisetzung wird sofort in den Blutkreislauf abgegeben. Die Version mit verlängerter Wirkstofffreisetzung wird im Laufe der Zeit langsam in den Blutkreislauf abgegeben.
  3. Beide Formen von Quetiapin-Tabletten werden zur Behandlung von Schizophrenie und bipolarer Störung Die Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung wird auch zur Behandlung schwerer Depressionen in Kombination mit Antidepressiva eingesetzt.

Was ist Quetiapin?

Quetiapin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es kommt in Form einer Tablette, die Sie durch den Mund einnehmen. Es gibt zwei Versionen der Tablette. Die Version mit sofortiger Wirkstofffreisetzung wird sofort in den Blutkreislauf abgegeben. Die Version mit verlängerter Wirkstofffreisetzung wird im Laufe der Zeit langsam in den Blutkreislauf abgegeben.

Quetiapin ist unter den Markennamen Seroquel (Tablette mit sofortiger Wirkstofffreisetzung) und Seroquel XR (Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung) erhältlich. Beide Formen sind auch als Generika erhältlich. Generika kosten in der Regel weniger als die Markenmedikamente. In manchen Fällen sind sie nicht in jeder Stärke oder Form wie das Markenmedikament erhältlich.

Quetiapin kann als Teil einer Kombinationstherapie eingesetzt werden. Das bedeutet, dass Sie es möglicherweise zusammen mit anderen Medikamenten einnehmen müssen.

Warum es verwendet wird

Quetiapin orale Tablette wird verwendet, um die Symptome der Schizophrenie, bipolare Störung, oder Depression zu behandeln.

Quetiapin kann zur Behandlung von Symptomen bei Erwachsenen eingesetzt werden, die depressive Episoden oder manische Episoden haben, die durch eine bipolare I-Störung verursacht werden. In diesen Fällen kann es allein oder zusammen mit den Medikamenten Lithium oder Divalproex eingesetzt werden. Es kann auch zusammen mit Lithium oder Divalproex zur Langzeitbehandlung der bipolaren I-Störung eingesetzt werden. Quetiapin kann bei Kindern im Alter von 10-17 Jahren zur Behandlung von manischen Episoden, die durch eine bipolare I-Störung verursacht werden, eingesetzt werden.

Bei schweren Depressionen wird Quetiapin als Zusatzbehandlung für Menschen eingesetzt, die bereits Antidepressiva einnehmen. Es wird eingesetzt, wenn Ihr Arzt entscheidet, dass ein Antidepressivum allein nicht ausreicht, um Ihre Depression zu behandeln.

Wie es funktioniert

Quetiapin gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die als atypische Antipsychotika bezeichnet werden. Eine Klasse von Arzneimitteln ist eine Gruppe von Medikamenten, die auf ähnliche Weise wirken. Diese Medikamente werden oft zur Behandlung ähnlicher Erkrankungen eingesetzt.

Es ist nicht genau bekannt, wie dieses Medikament wirkt. Man nimmt jedoch an, dass es dazu beiträgt, die Menge bestimmter chemischer Stoffe (Dopamin und Serotonin) in Ihrem Gehirn zu regulieren, um Ihren Zustand zu kontrollieren.

Quetiapin-Nebenwirkungen

Quetiapin orale Tablette kann Schläfrigkeit verursachen. Es kann auch andere Nebenwirkungen verursachen.

Häufigere Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen dieses Medikaments variieren je nach Darreichungsform leicht.

Zu den häufigeren Nebenwirkungen der Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung können gehören:

  • trockener Mund
  • Schwindelgefühl
  • Schmerzen in der Magengegend
  • Verstopfung
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Gewichtszunahme
  • erhöhter Appetit
  • Halsweh
  • Schwierigkeiten beim Umzug
  • schneller Herzschlag
  • Schwäche

Zu den häufigeren Nebenwirkungen der Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung können gehören:

  • trockener Mund
  • Verstopfung
  • Schwindelgefühl
  • erhöhter Appetit
  • Magenverstimmung
  • Müdigkeit
  • verstopfte Nase
  • Schwierigkeiten beim Umzug

Wenn diese Wirkungen leicht sind, können sie innerhalb weniger Tage oder Wochen wieder verschwinden. Wenn sie schwerwiegender sind oder nicht verschwinden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Rufen Sie 911 an, wenn sich Ihre Symptome lebensbedrohlich anfühlen oder wenn Sie glauben, dass Sie einen medizinischen Notfall haben. Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen und ihren Symptomen können die folgenden gehören:

  • Selbstmordgedanken oder -handlungen
  • Neuroleptisches malignes Syndrom. Zu den Symptomen können gehören:
    • hohes Fieber
    • übermäßiges Schwitzen
    • starre Muskeln
    • Verwirrung
    • Veränderungen bei Atmung, Herzschlag und Blutdruck
  • Hyperglykämie (hoher Blutzucker). Zu den Symptomen können gehören:
    • extremer Durst
    • häufiges Wasserlassen
    • großer Hunger
    • Schwäche oder Müdigkeit
    • Magenverstimmung
    • Verwirrung
    • fruchtig riechender Atem
  • Erhöhte Cholesterin- und Triglyceridwerte (hoher Fettgehalt im Blut)
  • Gewichtszunahme
  • Tardive Dyskinesie. Zu den Symptomen können gehören:
    • Bewegungen im Gesicht, der Zunge oder anderen Körperteilen, die Sie nicht kontrollieren können
  • Orthostatische Hypotonie (Blutdruckabfall bei zu schnellem Aufstehen nach dem Sitzen oder Liegen). Zu den Symptomen können gehören:
    • Schwindelanfälle
    • Ohnmacht
    • Schwindelgefühl
  • Erhöhter Blutdruck bei Kindern und Teenagern
  • Niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen. Zu den Symptomen können gehören:
    • Fieber
    • Infektion
  • Grauer Star (Katarakt). Zu den Symptomen können gehören:
    • Trübung der Linse Ihres Auges
    • verschwommene Sicht
    • Verlust des Sehvermögens
  • Krampfanfälle
  • Abnormale Schilddrüsenwerte (die Ihr Arzt in Tests nachweisen kann)
  • Erhöhte Prolaktinwerte im Blut. Zu den Symptomen können gehören:
    • Brustvergrößerung (bei Männern und Frauen)
    • milchiger Ausfluss aus der Brustwarze (bei Frauen)
    • erektile Dysfunktion
    • Ausbleiben der Regelblutung
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Risiko des Todes durch Schlaganfall bei Senioren mit Demenz

Haftungsausschluss: Unser Ziel ist es, Ihnen die wichtigsten und aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Da Medikamente jedoch bei jedem Menschen anders wirken, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen alle möglichen Nebenwirkungen umfassen. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung. Besprechen Sie mögliche Nebenwirkungen immer mit einem Arzt, der Ihre Krankengeschichte kennt.

Quetiapin kann mit anderen Medikamenten interagieren

Quetiapin orale Tablette kann mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Kräutern, die Sie vielleicht einnehmen, interagieren. Eine Wechselwirkung liegt vor, wenn eine Substanz die Wirkungsweise eines Arzneimittels verändert. Dies kann schädlich sein oder verhindern, dass das Medikament gut wirkt.

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollte Ihr Arzt alle Ihre Medikamente sorgfältig überwachen. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, Vitamine oder Kräuter, die Sie einnehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um herauszufinden, wie dieses Medikament mit anderen Medikamenten, die Sie einnehmen, zusammenwirken kann.

Beispiele von Medikamenten, die Wechselwirkungen mit Quetiapin verursachen können, sind unten aufgeführt.

Medikamente, die Sie nicht mit Quetiapin einnehmen sollten

Nehmen Sie diese Arzneimittel nicht zusammen mit Quetiapin ein. Dies kann Herzrhythmusstörungen verursachen, die zum plötzlichen Tod führen können. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Antiarrhythmika wie Chinidin, Procainamid, Amiodaron oder Sotalol
  • Antipsychotische Medikamente wie Ziprasidon, Chlorpromazin oder Thioridazin
  • Antibiotika wie Gatifloxacin oder Moxifloxacin
  • Pentamidin
  • Methadon

Wechselwirkungen, die Ihr Risiko für Nebenwirkungen erhöhen

  • Verstärkte Nebenwirkungen durch andere Arzneimittel: Die Einnahme von Quetiapin zusammen mit bestimmten Arzneimitteln erhöht Ihr Risiko für Nebenwirkungen dieser Arzneimittel. Beispiele für diese Medikamente sind:
    • Benzodiazepine wie Alprazolam, Clonazepam, Diazepam, Chlordiazepoxid oder Lorazepam. Sie können eine erhöhte Schläfrigkeit haben.
    • Muskelrelaxantien wie Baclofen, Cyclobenzaprin, Methocarbamol, Tizanidin, Carisoprodol oder Metaxalone. Sie können eine erhöhte Schläfrigkeit haben.
    • Schmerzmedikamente wie Morphin, Oxycodon, Fentanyl, Hydrocodon, Tramadol oder Codein. Sie können eine erhöhte Schläfrigkeit haben.
    • Antihistaminika wie Hydroxyzin, Diphenhydramin, Chlorpheniramin oder Brompheniramin. Sie können eine erhöhte Schläfrigkeit haben.
    • Beruhigungsmittel/Hypnotika wie Zolpidem oder Eszopiclon. Sie können eine erhöhte Schläfrigkeit haben.
    • Barbiturate wie z. B. Phenobarbital. Sie können eine erhöhte Schläfrigkeit haben.
    • Antihypertensiva wie Amlodipin, Lisinopril, Losartan oder Metoprolol. Ihr Blutdruck kann dadurch noch stärker gesenkt werden.
  • Erhöhte Nebenwirkungen von Quetiapin: Wenn Sie Quetiapin zusammen mit bestimmten Arzneimitteln einnehmen, erhöht sich Ihr Risiko für Nebenwirkungen von Quetiapin. Dies liegt daran, dass die Menge von Quetiapin in Ihrem Körper erhöht sein kann. Wenn Sie diese Arzneimittel zusammen mit Quetiapin einnehmen, kann Ihr Arzt Ihre Quetiapin-Dosis verringern. Beispiele für diese Arzneimittel sind:
    • Antimykotika, wie z. B. Ketoconazol oder Itraconazol
    • HIV-Medikamente wie Indinavir oder Ritonavir
    • Antidepressiva wie Nefazodon oder Fluoxetin

Die Einnahme von Quetiapin zusammen mit anticholinergen Medikamenten kann das Risiko von Magen-Darm-Problemen erhöhen.

Wechselwirkungen, die die Wirksamkeit Ihrer Medikamente beeinträchtigen können

  • Wenn Quetiapin weniger wirksam ist: Wenn Quetiapin zusammen mit bestimmten Arzneimitteln eingenommen wird, kann es sein, dass es bei der Behandlung Ihrer Erkrankung nicht so gut wirkt. Dies liegt daran, dass die Menge von Quetiapin in Ihrem Körper verringert werden kann. Wenn Sie diese Arzneimittel zusammen mit Quetiapin einnehmen, kann Ihr Arzt Ihre Quetiapin-Dosis erhöhen. Beispiele für diese Arzneimittel sind:
    • Antikonvulsiva wie Phenytoin oder Carbamazepin
    • Rifampin
    • Johanniskraut
  • Wenn andere Arzneimittel weniger wirksam sind: Wenn bestimmte Arzneimittel zusammen mit Quetiapin angewendet werden, wirken sie möglicherweise nicht so gut. Beispiele für diese Medikamente sind:
    • Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit wie Levodopa, Pramipexol oder Ropinirol. Quetiapin kann die Wirkung Ihrer Parkinson-Medikamente blockieren. Dies kann zu einer Verstärkung Ihrer Symptome der Parkinson-Krankheit führen.

Haftungsausschluss: Unser Ziel ist es, Sie mit den wichtigsten und aktuellsten Informationen zu versorgen. Da jedoch die Wechselwirkungen von Medikamenten bei jedem Menschen anders sind, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen alle möglichen Wechselwirkungen umfassen. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt über mögliche Wechselwirkungen mit allen verschreibungspflichtigen Medikamenten, Vitaminen, Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln sowie frei verkäuflichen Medikamenten, die Sie einnehmen.

Quetiapin Warnhinweise

Dieses Medikament wird mit mehreren Warnhinweisen versehen.

Warnung vor neuroleptischem malignem Syndrom (NMS)

NMS ist ein seltener, aber sehr ernster Zustand, der bei Menschen auftreten kann, die antipsychotische Arzneimittel wie Quetiapin einnehmen. NMS kann zum Tod führen und muss in einem Krankenhaus behandelt werden. Zu den Symptomen können hohes Fieber, übermäßiges Schwitzen, starre Muskeln, Verwirrung oder Veränderungen der Atmung, des Herzschlags oder des Blutdrucks gehören. Wenn Sie mit diesen Symptomen sehr krank werden, rufen Sie sofort den Notruf an.

Warnung vor Stoffwechselveränderungen

Quetiapin kann zu Veränderungen in der Funktionsweise Ihres Körpers führen. Es kann zu Hyperglykämie (hoher Blutzucker), erhöhtem Cholesterin und Triglyceriden (Fette im Blut) oder Gewichtszunahme kommen. Ein hoher Blutzucker kann bei Menschen mit oder ohne Diabetes auftreten. Zu den Symptomen können ein starkes Durst- oder Hungergefühl, ein erhöhter Harndrang, Schwäche- oder Müdigkeitsgefühle oder ein fruchtig riechender Atem gehören. Ihr Arzt wird Sie auf diese Stoffwechselveränderungen hin überwachen.

Warnung vor tardiver Dyskinesie

Quetiapin kann tardive Dyskinesien verursachen. Dies ist eine ernste Erkrankung, die Bewegungen des Gesichts, der Zunge oder anderer Körperteile verursacht, die Sie nicht kontrollieren können. Tardive Dyskinesien verschwinden möglicherweise nicht, auch wenn Sie die Einnahme von Quetiapin beenden. Sie kann auch auftreten, nachdem Sie die Einnahme dieses Arzneimittels beendet haben.

Anticholinergische Wirkungen

Die Einnahme von Quetiapin zusammen mit anderen anticholinergen Arzneimitteln kann Ihr Risiko für anticholinerge Wirkungen erhöhen, die zu schweren Verletzungen führen können. Zu den Symptomen können schwere Verstopfung oder Magenschmerzen, Unfähigkeit zur Blasenentleerung (Harnverhalt), verschwommenes Sehen, Schläfrigkeit, Delirium, Verwirrung und Stürze gehören. Ihr Risiko kann erhöht sein, wenn Sie über 65 Jahre alt sind und diese Nebenwirkungen bei Ihnen bereits aufgetreten sind. Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, rufen Sie sofort Ihren Arzt an.

Allergie-Warnung

Quetiapin kann eine schwere allergische Reaktion hervorrufen. Zu den Symptomen können gehören:

  • Atembeschwerden
  • Anschwellen des Rachens oder der Zunge

Wenn Sie diese Symptome entwickeln, rufen Sie 911 oder gehen Sie in die nächste Notaufnahme.

Nehmen Sie dieses Medikament nicht mehr ein, wenn Sie schon einmal eine allergische Reaktion darauf hatten. Eine erneute Einnahme kann tödlich sein (zum Tod führen).

Warnung vor Wechselwirkungen mit Alkohol

Quetiapin kann Schläfrigkeit verursachen. Der Konsum von alkoholhaltigen Getränken erhöht das Risiko für diese Nebenwirkung. Wenn Sie Alkohol trinken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob dieses Arzneimittel für Sie sicher ist.

Warnhinweise für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen

Für Menschen mit Diabetes oder hohem Blutzucker: Quetiapin kann Ihren Blutzuckerspiegel erhöhen, was Ihren Zustand verschlechtern kann. Extrem hoher Blutzucker kann zu Koma oder Tod führen. Wenn Sie Diabetes oder Risikofaktoren für Diabetes haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er sollte Ihren Blutzucker vor und während der Behandlung mit Quetiapin kontrollieren.

Für Menschen mit Hyperlipidämie (hoher Fettgehalt im Blut): Quetiapin kann die Fettwerte (Cholesterin und Triglyceride) in Ihrem Blut weiter erhöhen. Hohe Blutfettwerte erhöhen Ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Diese hohen Werte verursachen normalerweise keine Symptome. Daher wird Ihr Arzt während der Behandlung mit Quetiapin möglicherweise Ihre Cholesterin- und Triglyceridwerte im Blut kontrollieren.

Für Menschen mit niedrigem oder hohem Blutdruck: Quetiapin kann Ihren hohen oder niedrigen Blutdruck verschlimmern. Es kann auch den Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen erhöhen. Ihr Arzt sollte Ihren Blutdruck überwachen, während Sie Quetiapin einnehmen.

Für Menschen mit einer niedrigen Anzahl weißer Blutkörperchen: Quetiapin kann die Zahl Ihrer weißen Blutkörperchen noch mehr senken. Ihr Arzt sollte Ihre weißen Blutkörperchen in den ersten Monaten der Behandlung häufig kontrollieren. Dadurch kann sichergestellt werden, dass Quetiapin die Zahl Ihrer weißen Blutkörperchen nicht verringert.

Für Menschen mit Katarakten: Quetiapin kann Ihren Grauen Star verschlimmern. Ihr Arzt wird Sie auf Veränderungen Ihres Grauen Stars überwachen. Er wird Ihre Augen zu Beginn der Behandlung und alle 6 Monate während der Behandlung untersuchen.

Für Menschen mit Krampfanfällen: Bei der Einnahme von Quetiapin sind bei Patienten mit oder ohne Epilepsie Krampfanfälle aufgetreten. Quetiapin kann die Kontrolle von Krampfanfällen bei Menschen mit Epilepsie erschweren. Ihr Arzt sollte Sie auf eine Zunahme von Krampfanfällen während der Einnahme dieses Arzneimittels überwachen.

Für Menschen mit Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion): Quetiapin kann den Schilddrüsenhormonspiegel senken und Ihren bestehenden Zustand verschlimmern. Ihr Arzt sollte Ihre Schilddrüsenhormonwerte im Blut vor und während der Behandlung mit diesem Arzneimittel überwachen.

Für Menschen mit Herzproblemen: Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, ob dieses Medikament für Sie sicher ist. Dieses Medikament erhöht das Risiko von Herzrhythmusstörungen.

Für Menschen mit Leberproblemen: Quetiapin wird im Körper hauptsächlich von der Leber abgebaut. Daher können Menschen mit Leberproblemen erhöhte Blutspiegel dieses Arzneimittels haben. Dadurch erhöht sich das Risiko von Nebenwirkungen dieses Arzneimittels.

Für Menschen mit schwerer Verstopfung: Quetiapin kann Verstopfung verursachen und Ihr Risiko für Magen-Darm-Probleme einschließlich eines Darmverschlusses erhöhen. Dies ist bei Menschen, die dieses Arzneimittel zusammen mit anderen Arzneimitteln einnehmen, die die Bewegung durch den Magen-Darm-Trakt verlangsamen, tödlich gewesen. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Die Einnahme von Quetiapin mit anticholinergen Arzneimitteln kann das Risiko von Magen-Darm-Problemen erhöhen.

Warnungen für andere Gruppen

Für schwangere Frauen: Quetiapin ist ein Schwangerschaftsmedikament der Kategorie C. Das bedeutet zwei Dinge:

  1. Forschungen an Tieren haben gezeigt, dass die Einnahme des Medikaments durch die Mutter schädliche Auswirkungen auf den Fötus hat.
  2. Es wurden noch nicht genügend Studien am Menschen durchgeführt, um sicher zu sein, wie sich das Medikament auf den Fötus auswirken könnte.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden. Dieses Arzneimittel sollte nur angewendet werden, wenn der mögliche Nutzen das mögliche Risiko rechtfertigt.

Für Frauen, die stillen: Quetiapin kann in die Muttermilch übergehen und bei einem gestillten Kind Nebenwirkungen verursachen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Ihr Kind stillen. Sie müssen möglicherweise entscheiden, ob Sie mit dem Stillen aufhören oder dieses Arzneimittel absetzen.

Für Ältere: Die Nieren und Lebern älterer Menschen arbeiten möglicherweise nicht mehr so gut wie früher. Dies kann dazu führen, dass Ihr Körper Medikamente langsamer verarbeitet. Infolgedessen verbleibt eine größere Menge eines Arzneimittels länger in Ihrem Körper. Dadurch erhöht sich das Risiko von Nebenwirkungen.

Für Kinder:

  • Schizophrenie
    • Episoden: Dieses Medikament wurde nicht bei Kindern zu diesem Zweck untersucht. Es sollte nicht bei Kindern unter 13 Jahren angewendet werden.
  • Bipolar I Manie
    • Episoden: Dieses Medikament wurde nicht bei Kindern zu diesem Zweck untersucht. Es sollte nicht bei Kindern unter 10 Jahren angewendet werden.
  • Bipolare Störung, depressive Episoden: Dieses Medikament wurde bei Kindern nicht für diesen Zweck untersucht. Es sollte nicht bei Kindern unter 18 Jahren angewendet werden.
  • Depressive Störung, die mit Antidepressiva behandelt wird: Dieses Medikament wurde bei Kindern nicht zu diesem Zweck untersucht. Es sollte nicht bei Kindern unter 18 Jahren angewendet werden.

Wie man Quetiapin einnimmt

Möglicherweise sind hier nicht alle möglichen Dosierungen und Darreichungsformen aufgeführt. Die Dosierung, die Darreichungsform und die Häufigkeit der Einnahme des Medikaments hängen davon ab:

  • Ihr Alter
  • die zu behandelnde Erkrankung
  • den Schweregrad Ihrer Erkrankung
  • andere medizinische Bedingungen, die Sie haben
  • wie Sie auf die erste Dosis reagieren

Darreichungsformen und Stärken

Generisch: Quetiapin

  • Form: sofort freisetzende Tablette zum Einnehmen
  • Stärken: 25 mg, 50 mg, 100 mg, 200 mg, 300 mg und 400 mg
  • Form: Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung
  • Stärken: 50 mg, 150 mg, 200 mg, 300 mg und 400 mg

Marke: Seroquel

  • Form: sofort freisetzende Tablette zum Einnehmen
  • Stärken: 25 mg, 50 mg, 100 mg, 200 mg, 300 mg und 400 mg

Marke: Seroquel XR

  • Form: Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung
  • Stärken: 50 mg, 150 mg, 200 mg, 300 mg und 400 mg

Dosierung bei Schizophrenie

Dosis für Erwachsene (18-64 Jahre)

Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 25 mg zweimal täglich.
    • Tag 2 und 3: Ihr Arzt wird Ihre Dosis um 25-50 mg erhöhen. Die Gesamtdosis sollte zwei- oder dreimal täglich eingenommen werden.
    • Tag 4: 300-400 mg täglich, in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen.
  • Die Dosierung wird erhöht:
    • Ihr Arzt kann Ihre Dosis weiter erhöhen, nicht öfter als alle zwei Tage. Die Erhöhung würde 25-50 mg zusätzlich zu Ihrer bisherigen Dosierung betragen. Die Gesamtdosis würde zweimal täglich eingenommen werden.
    • Die empfohlene Dosierung liegt zwischen 150 und 750 mg pro Tag.
  • Erhaltungsdosierung: Ihr Arzt kann Sie mit diesem Medikament weiter behandeln, um die Symptome kontinuierlich zu kontrollieren. Der Dosierungsbereich für die Erhaltungsbehandlung ist 400-800 mg pro Tag, die in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen werden.
  • Maximale Dosierung: 800 mg pro Tag, in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen.

Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis: 300 mg einmal pro Tag.
  • Dosiserhöhung: Ihr Arzt kann Ihre Dosis jeden Tag um höchstens 300 mg einmal täglich erhöhen. Der empfohlene Dosierungsbereich ist 400-800 mg einmal täglich.
  • Maximale Dosierung: 800 mg pro Tag.

Seniorendosierung (65 Jahre und älter)

Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrigere Dosis oder ein anderes Dosierungsschema verordnen. Dies kann dazu beitragen, dass sich der Spiegel dieses Arzneimittels in Ihrem Körper nicht zu sehr erhöht. Ihr Arzt kann Sie mit einer Dosis von 50 mg täglich beginnen. Später kann er die Dosis erhöhen, indem er 50 mg zu Ihrer täglichen Dosis hinzufügt. Die Dosis kann langsamer erhöht werden, und es kann eine niedrigere Tagesgesamtdosis verwendet werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Dosierung für Kinder (Alter 0-17 Jahre)

SCHIZOPHRENIE-EPISODEN

Kinderdosierung (Alter 13-17 Jahre)

Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 25 mg zweimal täglich.
    • Tag 2: 100 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 3: 200 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 4: 300 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 5: 400 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
  • Erhöhung der Dosierung: Ihr Arzt kann die Dosis für Ihr Kind um maximal 100 mg pro Tag erhöhen. Der empfohlene Dosierungsbereich liegt bei 400-800 mg pro Tag, die in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen werden.
  • Maximale Dosierung: 800 mg pro Tag, in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen.

Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung

Typische Anfangsdosis:

  • Tag 1: 50 mg einmal täglich.
  • Tag 2: 100 mg einmal täglich.
  • Tag 3: 200 mg einmal täglich.
  • Tag 4: 300 mg einmal täglich.
  • Tag 5: 400 mg einmal täglich.

Dosierung für Kinder (Alter 0-12 Jahre)

Es wurde nicht bestätigt, dass Quetiapin für diesen Zweck bei Kindern unter 13 Jahren sicher und wirksam ist.

PFLEGE DER SCHIZOPHRENIE

Dosierung für Kinder (Alter 0-17 Jahre)

Dieses Medikament wurde nicht an Kindern untersucht, um es für diesen Zweck zu verwenden. Es sollte nicht bei Kindern unter 18 Jahren angewendet werden.

Dosierung bei bipolarer I-Störung (manische oder gemischte Episoden)

Dosis für Erwachsene (18-64 Jahre)

Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 100 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 2: 200 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 3: 300 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 4: 400 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
  • Erhöhung der Dosierung: Ihr Arzt kann Ihre Dosis um höchstens 200 mg pro Tag erhöhen.
  • Erhaltungsdosierung: Ihr Arzt kann Sie mit diesem Medikament weiter behandeln, um die Symptome kontinuierlich zu kontrollieren. Der Dosierungsbereich für die Erhaltungsbehandlung ist 400-800 mg pro Tag, die in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen werden.
  • Maximale Dosierung: 800 mg pro Tag, in 2 oder 3 geteilten Dosen eingenommen.

Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 300 mg einmal pro Tag.
    • Tag 2: 600 mg einmal täglich.
    • Tag 3: 400-800 mg einmal pro Tag.
  • Erhöhung der Dosierung: Ihr Arzt kann Ihre Dosierung innerhalb des empfohlenen Bereichs von 400-800 mg einmal täglich ändern.
  • Maximale Dosierung: 800 mg einmal pro Tag.

Seniorendosierung (65 Jahre und älter)

Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrigere Dosis oder ein anderes Dosierungsschema verordnen. Dies kann dazu beitragen, dass sich der Spiegel dieses Arzneimittels in Ihrem Körper nicht zu sehr erhöht. Ihr Arzt kann Sie mit einer Dosis von 50 mg täglich beginnen. Später kann er die Dosis erhöhen, indem er 50 mg zu Ihrer täglichen Dosis hinzufügt. Die Dosis kann langsamer erhöht werden, und es kann eine niedrigere Tagesgesamtdosis verwendet werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Kinderdosierung (Alter 10-17 Jahre)

Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 25 mg zweimal täglich.
    • Tag 2: 100 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 3: 200 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 4: 300 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
    • Tag 5: 400 mg pro Tag, zweimal täglich in geteilten Dosen eingenommen.
  • Erhöhung der Dosis: Ihr Arzt kann Ihre Dosis um maximal 100 mg pro Tag erhöhen. Der empfohlene Dosierungsbereich ist 400-600 mg pro Tag, die in geteilten Dosen bis zu dreimal täglich eingenommen werden.
  • Maximale Dosierung: 600 mg pro Tag in 2 oder 3 geteilten Dosen.

Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 50 mg einmal täglich.
    • Tag 2: 100 mg einmal täglich.
    • Tag 3: 200 mg einmal täglich.
    • Tag 4: 300 mg einmal täglich.
    • Tag 5: 400 mg einmal täglich.
  • Erhöhung der Dosis: Ihr Arzt kann Ihre Dosis innerhalb des empfohlenen Dosierungsbereichs von 400-600 mg einmal pro Tag ändern.
  • Maximale Dosierung: 600 mg einmal pro Tag.

Dosierung für Kinder (Alter 0-9 Jahre)

Es wurde nicht bestätigt, dass Quetiapin für diesen Zweck bei Kindern unter 10 Jahren sicher und wirksam ist.

Dosierung bei bipolarer I-Störung (Erhaltung)

Dosierung für Kinder (Alter 0-17 Jahre)

Es wurde nicht bestätigt, dass Quetiapin für diesen Zweck bei Kindern unter 18 Jahren sicher und wirksam ist.

Dosierung bei bipolarer Störung (depressive Episoden)

Dosis für Erwachsene (18-64 Jahre)

Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 50 mg täglich, Einnahme vor dem Schlafengehen.
    • Tag 2: 100 mg täglich, Einnahme vor dem Schlafengehen.
    • Tag 3: 200 mg täglich, Einnahme vor dem Schlafengehen.
    • Tag 4: 300 mg täglich, Einnahme vor dem Schlafengehen.
  • Maximale Dosierung: 300 mg täglich, Einnahme vor dem Schlafengehen.

Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1: 50 mg einmal täglich vor dem Schlafengehen.
    • Tag 2: 100 mg einmal täglich vor dem Schlafengehen.
    • Tag 3: 200 mg einmal täglich vor dem Schlafengehen.
    • Tag 4: 300 mg einmal täglich vor dem Schlafengehen.
  • Maximale Dosierung: 300 mg einmal täglich vor dem Schlafengehen.

Seniorendosierung (65 Jahre und älter)

Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrigere Dosis oder ein anderes Dosierungsschema verordnen. Dies kann dazu beitragen, dass sich der Spiegel dieses Arzneimittels in Ihrem Körper nicht zu sehr erhöht. Ihr Arzt kann Sie mit einer Dosis von 50 mg täglich beginnen. Später kann er die Dosis erhöhen, indem er 50 mg zu Ihrer täglichen Dosis hinzufügt. Die Dosis kann langsamer erhöht werden, und es kann eine niedrigere Tagesgesamtdosis verwendet werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Dosierung für Kinder (Alter 0-17 Jahre)

Es wurde nicht bestätigt, dass Quetiapin für diesen Zweck bei Kindern unter 18 Jahren sicher und wirksam ist.

Dosierung bei schweren Depressionen bei Menschen, die bereits Antidepressiva einnehmen

Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung

Dosis für Erwachsene (18-64 Jahre)

  • Typische Anfangsdosis:
    • Tag 1 und 2: 50 mg einmal täglich.
    • Tag 3: 150 mg einmal täglich.
  • Erhöhung der Dosierung: Ihr Arzt kann Ihre Dosierung innerhalb des empfohlenen Bereichs von 150-300 mg einmal täglich ändern.
  • Maximale Dosierung: 300 mg einmal täglich.

Seniorendosierung (65 Jahre und älter)

Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrigere Dosis oder ein anderes Dosierungsschema verordnen. Dies kann dazu beitragen, dass sich der Spiegel dieses Arzneimittels in Ihrem Körper nicht zu sehr erhöht. Ihr Arzt kann Sie mit einer Dosis von 50 mg täglich beginnen. Später kann er die Dosis erhöhen, indem er 50 mg zu Ihrer täglichen Dosis hinzufügt. Die Dosis kann langsamer erhöht werden, und es kann eine niedrigere Tagesgesamtdosis verwendet werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Dosierung für Kinder (Alter 0-17 Jahre)

Es wurde nicht bestätigt, dass Quetiapin für diesen Zweck bei Kindern unter 18 Jahren sicher und wirksam ist.

Besondere Überlegungen zur Dosierung

  • Für Menschen mit Lebererkrankungen: Ihr Arzt sollte mit einer Dosis von 25 mg täglich beginnen. Diese Dosierung kann um 25-50 mg täglich erhöht werden.
  • Verwendung mit Arzneimitteln, die CYP3A4-Inhibitoren genannt werden: Die Dosierung von Quetiapin sollte auf ein Sechstel der ursprünglichen Dosis verringert werden, wenn es zusammen mit bestimmten Arzneimitteln, den so genannten CYP3A4-Hemmern, verabreicht wird. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie einen CYP3A4-Hemmer einnehmen. Beispiele für diese Arzneimittel sind Ketoconazol, Itraconazol, Indinavir, Ritonavir oder Nefazodon. Wenn der CYP3A4-Hemmer abgesetzt wird, sollte die Dosis von Quetiapin um das 6-fache der vorherigen Dosis erhöht werden.
  • Verwendung mit Medikamenten, die CYP3A4-Induktoren genannt werden: Die Quetiapin-Dosis sollte um das Fünffache der ursprünglichen Dosis erhöht werden, wenn Sie bestimmte Arzneimittel, so genannte CYP3A4-Induktoren, einnehmen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie einen CYP3A4-Induktor einnehmen. Beispiele für diese Arzneimittel sind Phenytoin, Carbamazepin, Rifampin oder Johanniskraut. Wenn der CYP3A4-Induktor abgesetzt wird, sollte die Dosis von Quetiapin innerhalb von 7-14 Tagen auf die ursprüngliche Dosis reduziert werden.

Warnhinweise zur Dosierung

Wenn Sie Quetiapin für mehr als eine Woche abgesetzt haben, müssen Sie mit einer niedrigeren Dosis neu beginnen. Die Dosis muss dann entsprechend dem Dosierungsschema erhöht werden, das Sie bei der ersten Einnahme des Medikaments verwendet haben.

Haftungsausschluss: Unser Ziel ist es, Ihnen die wichtigsten und aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen. Da Medikamente jedoch bei jedem Menschen anders wirken, können wir nicht garantieren, dass diese Liste alle möglichen Dosierungen enthält. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker über die für Sie richtige Dosierung.

Einnahme nach Anweisung

Quetiapin orale Tablette wird zur Langzeitbehandlung eingesetzt. Sie birgt ernste Risiken, wenn Sie sie nicht wie vorgeschrieben einnehmen.

Wenn Sie die Einnahme von Quetiapin plötzlich beenden oder gar nicht mehr einnehmen: Ihr Zustand kann sich verschlechtern. Wenn Sie die Einnahme von Quetiapin plötzlich beenden, können Sie auch Schlafstörungen oder Schwierigkeiten haben, im Schlaf zu bleiben, oder Sie haben Übelkeit oder Erbrechen.

Wenn Sie die Einnahme vergessen haben oder das Medikament nicht planmäßig einnehmen: Ihr Medikament wirkt möglicherweise nicht so gut oder hört ganz auf zu wirken. Damit das Medikament gut wirkt, muss immer eine bestimmte Menge in Ihrem Körper sein.

Wenn Sie zu viel nehmen: Sie können gefährliche Mengen des Arzneimittels in Ihrem Körper haben. Zu den Symptomen einer Überdosierung dieses Arzneimittels können gehören:

  • Schläfrigkeit
  • Schläfrigkeit
  • schneller Herzschlag (Palpitationen)
  • Schwindelgefühl
  • Ohnmacht

Wenn Sie glauben, dass Sie zu viel von diesem Medikament eingenommen haben, rufen Sie Ihren Arzt an oder wenden Sie sich an die American Association of Poison Control Centers unter 1-800-222-1222 oder über deren Online-Tool. Wenn Ihre Symptome jedoch schwerwiegend sind, rufen Sie 911 an oder gehen Sie sofort in die nächstgelegene Notaufnahme.

Was ist zu tun, wenn Sie eine Dosis vergessen haben? Nehmen Sie Ihre Dosis ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn Sie sich jedoch erst ein paar Stunden vor der nächsten geplanten Einnahme daran erinnern, nehmen Sie nur eine Dosis ein. Versuchen Sie niemals, zwei Dosen auf einmal einzunehmen, um den Rückstand aufzuholen. Dies könnte zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.

So erkennen Sie, ob das Medikament wirkt: Ihr Verhalten oder Ihre Stimmung sollte sich verbessern.

Wichtige Überlegungen zur Einnahme von Quetiapin

Behalten Sie diese Überlegungen im Hinterkopf, wenn Ihr Arzt Ihnen Quetiapin verschreibt.

Allgemein

  • Sie können die sofort freisetzende Tablette mit oder ohne Nahrung einnehmen. Die Tablette mit verlängerter Wirkstofffreisetzung sollten Sie ohne Nahrung oder mit einer leichten Mahlzeit (etwa 300 Kalorien) einnehmen.
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel zu dem/den von Ihrem Arzt empfohlenen Zeitpunkt(en) ein.
  • Sie können Quetiapin-Tabletten mit sofortiger Wirkstofffreisetzung zerschneiden oder zerkleinern. Sie können Quetiapin-Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung jedoch nicht zerschneiden oder zerkleinern.

Lagerung

  • Bewahren Sie Quetiapin bei einer Raumtemperatur zwischen 15°C und 30°C (59°F und 86°F) auf.
  • Halten Sie dieses Medikament von Licht fern.
  • Lagern Sie dieses Medikament nicht in feuchten oder nassen Räumen, wie z. B. in Badezimmern.

Nachfüllungen

Ein Rezept für dieses Medikament ist nachfüllbar. Sie sollten kein neues Rezept für dieses Medikament benötigen, um nachgefüllt zu werden. Ihr Arzt wird die Anzahl der erlaubten Nachfüllungen auf Ihr Rezept schreiben.

Reisen

Wenn Sie mit Ihren Medikamenten unterwegs sind:

  • Tragen Sie Ihre Medikamente immer bei sich. Wenn Sie fliegen, geben Sie sie niemals in ein aufgegebenes Gepäckstück. Bewahren Sie sie in Ihrem Handgepäck auf.
  • Machen Sie sich keine Sorgen wegen der Röntgengeräte am Flughafen. Sie können Ihren Medikamenten nichts anhaben.
  • Möglicherweise müssen Sie dem Flughafenpersonal das Apothekenetikett für Ihr Medikament zeigen. Führen Sie immer das Originalbehältnis mit dem Etikett des Medikaments mit sich.
  • Legen Sie dieses Medikament nicht in das Handschuhfach Ihres Autos und lassen Sie es nicht im Auto liegen. Vermeiden Sie dies, wenn es sehr heiß oder sehr kalt ist.

Selbstverwaltung

Quetiapin kann dazu führen, dass Ihr Körper weniger gut in der Lage ist, Ihre Temperatur zu regulieren. Dies kann dazu führen, dass Ihre Temperatur zu stark ansteigt, was zu einem Zustand namens Hyperthermie führt. Zu den Symptomen können heiße Haut, übermäßiges Schwitzen, schneller Herzschlag, schnelle Atmung und sogar Krampfanfälle gehören. Um dies zu verhindern, sollten Sie während der Behandlung mit diesem Arzneimittel folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeiden Sie Überhitzung und Dehydrierung. Überanstrengen Sie sich nicht.
  • Halten Sie sich bei heißem Wetter nach Möglichkeit an einem kühlen Ort auf.
  • Halten Sie sich von der Sonne fern. Tragen Sie keine schwere Kleidung.
  • Trinken Sie viel Wasser.

Klinische Überwachung

Sie und Ihr Arzt sollten bestimmte gesundheitliche Aspekte überwachen. Dies kann dazu beitragen, dass Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels sicher bleiben. Zu diesen Themen gehören:

  • Blutzucker. Quetiapin kann Ihren Blutzuckerspiegel erhöhen. Ihr Arzt kann Ihren Blutzucker von Zeit zu Zeit überwachen, insbesondere wenn Sie Diabetes haben oder ein Diabetes-Risiko besteht.
  • Cholesterin. Quetiapin kann den Gehalt an Fetten (Cholesterin und Triglyceride) in Ihrem Blut erhöhen. Möglicherweise haben Sie keine Symptome, so dass Ihr Arzt zu Beginn der Behandlung und während der Behandlung mit Quetiapin Ihren Cholesterin- und Triglyceridspiegel im Blut überprüfen kann.
  • Gewicht. Eine Gewichtszunahme ist bei Menschen, die Quetiapin einnehmen, üblich. Sie und Ihr Arzt sollten Ihr Gewicht regelmäßig kontrollieren.
  • Psychische Gesundheit und Verhaltensprobleme. Sie und Ihr Arzt sollten auf ungewöhnliche Veränderungen in Ihrem Verhalten und Ihrer Stimmung achten. Dieses Medikament kann neue psychische Gesundheits- und Verhaltensprobleme verursachen oder Probleme, die Sie bereits haben, verschlimmern.
  • Schilddrüsenhormonspiegel. Quetiapin kann Ihren Schilddrüsenhormonspiegel senken. Ihr Arzt sollte Ihre Schilddrüsenhormonspiegel vor Beginn der Behandlung und während der gesamten Behandlung mit Quetiapin überwachen.

Versteckte Kosten

Möglicherweise müssen Sie von Zeit zu Zeit Bluttests durchführen lassen, um Ihren Blutzucker- und Cholesterinspiegel zu überprüfen. Die Kosten für diese Tests hängen von Ihrem Versicherungsschutz ab.

Vorherige Genehmigung

Viele Versicherungsgesellschaften verlangen eine vorherige Genehmigung für dieses Medikament. Das bedeutet, dass Ihr Arzt die Genehmigung Ihrer Krankenkasse einholen muss, bevor diese das Rezept bezahlt.

Leave a comment

More than 70% OFF

Get your Discount!